Donnerstag, 31 Juli 2014 23:25

Feedback zu einigen Tipps: Markus berichtet

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Feedback auf einige Tipps, die sich Dr. Markus Brandstätter bezüglich seiner an Demenz erkrankten Großmutter bei Maria Hoppe holte:

"ich hab nun eine ganze nacht mit meiner Omi in ihrer alten wohnung verbracht, die in den letzten monaten neu hergerichtet wurde _

wir haben gestern auch einen ersten teil eures aufklärungsfilms in bezug auf validation und umgang mit dementen menschen angesehen (Anmerkung der Redaktion: aus den Live Dokumentationen "Sich im Alltag helfen können" 2012 und 2013), zum glück kenne ich mich technisch ein bissl aus und konnte über mein telephon eine internetverbindung herstellen und mit dem billig tablet sogar einen fernseher ansteuern - damit jeder auch größer euer filmchen betrachten konnte; herzlichen dank Maria;

auch kann ich mir nun besser vorstellen wie die gegenseitigen beziehungen ablaufen - und seltsamerweise ist sehr vieles beinahe deckungsgleich mit den berichten der betroffenen in eurem film _ ich hab gestern meiner oma auch eine windel zugeworfen, die sie immer gefangen hat und mir auch zurückwarf, auch haben wir eine runde memory gespielt; das kleine memory hat mir meine tante leni gegeben - sie war in ihrer aktiven berufszeit eine ganz herzliche kindergärtnerin _

ich muss bald nach klagenfurt zurück meiner arbeit nachgehen _ ich muss ja auch leben und kann nicht so viel abfedern - denn es beginnt meine mutter auf mich zu übertragen und meine oma auch _ ich will aber noch versuchen in seeboden anzurufen und mich erkundigen. die anlaufstelle in spittal sind wir durch und den termin um erhöhung der pflegestufe haben wir morgen; omis wohnung ist auch für eine 24h pflegerin adaptiert; ich selbst habe ja alles getestet, windeln gewechselt, omi gewaschen, für uns gekocht; heute morgen für uns frühstück gemacht, dann wieder windel gewechselt ... usw. du kennst ja den ablauf besser als ich ...

meine omi spricht halt ständig vom heim und meine mutter ständig von einer 24h pflegerin, da ein heimplatz aus finanziellen gründen nicht möglich sei; eine pflegehilfe für 24h würde sich nach mehrmaliger nachrechnung jedoch schon ausgehen; meine omi hat jedoch beinahe panische angst vor einer pflegerin; sie ist natürlich sehr auf ihre tochter fixiert - auch wenn sich beide nicht gut verstehen und gegenseitige vorwürfe machen; das ging sogar soweit, dass auch ich gestern weinen musste; da meine mutter angelegenheiten aus ihrer kindheit anbrachte - die in gewisser weise mit meinen eigenen, ich möchte sagen verwandt sind; ..."

Gelesen 2068 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 31 Juli 2014 23:52
Mehr in dieser Kategorie: « Feedback zum ÖIV-Newsletter 5/2014
javodv.com