Sie sehen hier die Live-Videodokumentation der Präsentation der Evaluationsstudie zum 3-Tage-Kurs für pflegende Angehörige mit ihren an (Alzheimer) Demenz erkrankten Betreuten (2012). Diese Studie wurde im Rahmen des 20-Jahr-Jubiläums-Sympsoium des ÖIV am 12.12.2014 in Wien erstmals vorgestellt

{youtube}630ads1TlPE?rel=0"{/youtube}

Die Radiosendung FAMILY vom 05.01.2015 zum Nachhören in vier Teilen - siehe 3. Tipp des Monats: Maria Hoppe beantwortet Fragen zum Themea und geht auf Anrufe von Zuhörer_innen ein.

Pflegende Angehörige bei Menschen mit Demenz sind häufig überfordert, "genervt" und können an den Rand ihrer Kräfte gelangen, wenn sie sich nicht zu helfen wissen, wie sie mit ihren an Demenz erkrankten Betreuten oder Verwandten so umgehen können, dass sich beide Seiten wohlfühlen.

Die Radiosendung FAMILY am 05.01.2015 will einen Beitrag leisten, mit herausforderndem Verhalten von Menschen mit Demenz besser zurechtzukommen.

Im Gespräch mit Carl Hannes Planton hören sie, wie und was Maria Hoppe auf Fragen und auch Anrufe von Zuhörer_innen antwortet.

Die Ankündigung der Sendung mit Gudrun Maria Leb und Maria Hoppe

{youtube}_wmTDYXYc14?rel=0{/youtube} 

Der erste Beitrag dieser Fragestunde für Pflegende Angehörige bei Menschen mit Demenz

{youtube}V8lZFLAGFbU?rel=0{/youtube}

... der zweite Teil (die Zwischen-Musik sowie Meldungen zum Tag sind ausgeblendet)

{youtube}fCUYr9Fj-fo?rel=0{/youtube}

... der dritte und vierte Teil der Sendung, betreffend Fragen und Anrufe von Zuhörer_innen.

{youtube}I1tr-51rP2c?rel=0{/youtube}

Die Power Point Präsentation zum Vortrag

  • „Wirkung“ ohne „Evidenz“ – die wissenschaftliche „Sprachlosigkeit“ im Zusammenhang mit „bewährten“ pflegerischen Methoden. Tatsachen – Ursachen – Lösungen

von Univ.-Prof.in Dr.in Hanna Mayer,
Institut für Pflegewissenschaft an der Univerisät Wien

  • dürfen wir hier in Absprache mit der Autorin veröffentlichen.

Hanna Mayer hat ihren Vortrag im Rahmen der Arbeitstagung "Wissenschaftliche Zugänge in die Validation nach Naomi Feil" gehalten
am 25. April 2014 an der Akademie des Wiener Roten Kreuzes, Safargasse 4, 1030 Wien

Naomi Feil, die Begründerin von VALIDATION, der speziellen Kommunikationsmethode mit desorientierten alten Menschen, blickt im Gespräch gemeinsam zurück auf 25 Jahre Validation in Österreich.

Dieser Clip leitete die Verleihung des „LAZARUS Ehrenpreis für ihr Lebenswerk“ 2014 an Naomi Feil ein, Die Verleihung fand im Rahmen des 20-Jahr-Jubiläumssymposiiums des Österreichischen Instituts für Validation am 12.12.2014 in Wien statt.

Im Gespräch zum Themenfeld „Menschen mit Demenz verändern unser Leben. Wie ein Miteinander glückt“ waren: Petra Fercher, Maria Hoppe, Gunvor Sramek. Kamera: Karl Rittmann.

Nachlese zum Jubiläums-Symposium am 12.12.2014

Das Programm zum Nachschauen

Die Vielschichtigkeit des Themas beleuchteten:

    MAG. MICHAEL CHALUPKA, Direktor der Diakonie Österreich,
    MAG.A ANTONIA CROY, Präsidentin von  Alzheimer Austria
    PETRA FERCHER, Stellvertretende Vorsitzende des ÖIV, Autorin
    GERDA GRAF (siehe oben)
    MICHAEL HAGEDORN, Initiator von „Konfetti im Kopf“, Fotograf
    MARIA HOPPE, Projektmanagement des ÖIV,
       Projektleitung ENTWIRRT ALZHEIMER
    MAG. MANFRED PALLINGER, Sektionschef im Sozialministerium

Moderation:
    BIRGIT MEINHARD-SCHIEBEL, Präsidentin der Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger

Live-Mitschnitt der Podiumsdiskussion, Kardinal König Haus, 1130 Wien
Veranstalter: Österreichisches Institut für Validation
Kamera: Karl Rittmann

Dienstag, 23 Dezember 2014 20:01

Gut leben, trotz Demenz - Validation im Alltag

Gut leben, trotz Demenz
- Validation in der Praxis

DIMENSIONEN - Die Welt der WIssenschaft
Ö1, 19.12.2014, 19.05

 


Menschen die an einer Demenz erkranken, verlieren nicht nur die Erinnerung. Sie sind zunehmend verwirrt und desorientiert, sprechen von Dingen, die die Menschen in ihrer Umgebung nicht nachvollziehen können. Der Umgang mit Demenzkranken ist für Pflegende und Angehörige deswegen oft schwierig. Wenn hier Fehler passieren, schränkt das die Lebensqualität der Betroffenen stark ein. Um genau das zu verhindern, hat die US-amerikanische Geriaterin Naomi Feil das Konzept der "Validation" entwickelt. Es geht davon aus, demenzkranke Menschen nicht um jeden Preis in die Realität zurückzuholen. Die Betreuenden sollen vielmehr in "die Welt der Demenz einsteigen" und so eine würdevolle Kommunikation ermöglichen. In Österreich widmet sich das "Institut für Validation" mit Sitz in Kärnten der Vermittlung dieses Pflegekonzeptes. Zum 20-jährigen Bestehen des Instituts fand vor Kurzem ein Symposium statt. Mit Marina Kojer, Geriaterin. Autorin: Marlene Nowotny.

Fotos: Österreichisches Institut für Validation / Helmut Wimmer / Maria Hoppe / Karl Rittmann (2005 - 2014).
Siehe:
www.leben-mit-alzheimerkranken.at

Sie sehen:
Naomi Feil, DDr.in Marina Kojer und Stills aus den Dokumentarfilmen
"ZURÜCK ZU EINEM UNBEKANNTEN ANFANG - Leben mit Alzheimerkranken"

Wir freuen uns, Ihnen die Poster Präsentation zur Evaluationsstudie "EMPOWERMENT VON ANGEHÖRIGEN UND INKLUSION VON MENSCHEN MIT DEMENZ" präsentieren zu dürfen.

Ein Kooperationsprojekt zwischen

  • IFF-Institute of Palliative Care and Organisational Ethics, Alpen-Adria University Klagenfurt, Vienna, Graz
  • and the Austrian Institute for Validation ®

Die Präsentation wurde im Rahmen der 24th Alzheimer Europe Conference Oct. 2014 in Glasgow vorgestellt durch: Assoc. Prof.in Dr.in Elisabeth Reitinger.

Diese Präsentation zeigt u.a.:

  • "The first results show that direct support for family care givers of people with dementia through training based on Validation® seems to be helpful support for everyday living with dementia."

Hier finden Sie das Poster

Der Forschungsbericht "Empowerment von Angehörigen und Inklusion von Menschen mit Demenz" zur Evaluationsstudie ist im Erscheinen:

  • Reitinger, Elisabeth; Heimerl, Katharina; Hoppe, Maria; Fercher, Petra; Wappelshammer, Elisabeth; Lahner, Sarka (2015):
    Empowerment von Angehörigen und Inklusion von Menschen mit Demenz.
    Forschungsbericht, Wien, Klagenfurt, im Erscheinen

Maria Hoppe konnte im Rahmen dieser Konferenz am Mi., 22.10.2014 ein Poster (PO 108) präsentieren mit dem Titel "Return to an unknown beginning - living with Alzheimer’s patients"

Das Poster PO 108 zum Anklicken

Siehe das Programm der 24th Alzheimer Europe Conference 2014 in Glasgow.

Zurzeit erarbeitet das IFF - Institut für Palliative Care und Organisationsethik an der Alpen Adria Universität Klagenfurt eine Evaluationsstudie mit dem TItel "Empowerment von Angehörigen und Inklusion von Menschen mit Demenz"

Forschungsgegenstand ist

  • der vom ÖIV im Sommer 2012 im Bildungshaus SODALITAS (Tainach/Tinje in Kärnten) durchgeführte 3-Tage-Kurs
  • "Sich im Alltag helfen können" - Pflegende Angehörige mit ihren an (Alzheimer) Demenz erkrankten Betreuten


Hier der Link zur Live-Videodokumentation des 3-Tage-Kurses "Sich im Alltag helfen können 2012"

Folgende Fragen sind als Grundlagen für die Zielsetzungen des Projekts formuliert worden:

  • Welche konkreten Wirkungen (auf Ebene von Selbsteinschätzungen, beschreibbaren Verhaltensweisen, emotionalem Wohlbefinden und Umgang im Umfeld der Menschen mit Demenz) zeigt der Kurs für den Alltag der Angehörigen von Menschen mit Demenz?
  • Was können wir daraus für eine demenzfreundliche Gesellschaft lernen?


Leitung der Studie:

  • ASSOC. PROF. IN DR. IN KATHARINA HEIMERL und ASSOC. PROF. IN DR. IN ELISABETH REITINGER


Vor- und Aufbereitung des Dokumentationsmaterials

  • PETRA FERCHER, MARIA HOPPE


Die Evaluationsstudie wird am 12.12.2014 in Wien im Rahmen des Symposiums "Menschen mit Demenz verändern unser Leben. Wie ein Miteinander glückt"

Das Projekt wird gefördert durch 

Logo Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz    und kaerntner sparkasse

 

Seite 2 von 5
javodv.com