Impulsreferat von Thomas Schelzky im Rahmen des 20-Jahr-ÖIV-Jubläums-Symposiums am 12.12.2014 in Wien.

Thomas Schelzky (D) - Institut für Angewandte Gerontologie – IFAG, ist Dipl. Psychologe, Dipl. Krankenpfleger und Validation Trainer nach Naomi Feil (CVT)

Titel des Symposiums:
„Menschen mit Demenz verändern unser Leben. Wie ein Miteinander glückt"

Der Vortrag als PDF

 
 Cover Forschungsbericht Bildgröße ändernCover-Forschungsbericht Bildgröße ändern
 

Mit großer Freude dürfen wir Ihnen den kürzlich fertiggestellten Forschungsbericht zur partizipativen Evaluationsstudie des 3-Tage-Kurses "Sich im Alltag helfen können" 2012 vorstellen. 

Das Forschungsteam:
Elisabeth Reitinger, Katharina Heimerl, Maria Hoppe, Petra Fercher, Elisabeth Wappelshammer, Sarka Lahner.

Der Forschungsbericht - zum Download

     

Forschungsbericht "Empowerment von Angehörigen und Inklusion von Menschen mit Demenz" zur partizipativen Evaluationsstudie liegt vor Empfehlung

Cover-Forschungsbericht Bildgröße ändern

 

Mit großer Freude dürfen wir Ihnen den kürzlich fertiggestellten Forschungsbericht zur partizipativen Evaluationsstudie des 3-Tage-Kurses "Sich im Alltag helfen können" 2012 vorstellen.

Dieser Kurs ist vom Österreichischen Institut für Validation (ÖIV) als innovatives Pilotprojekt für pflegende Angehörige entwickelt und durchgeführt worden, wobei die an (Alzheimer) Demenz erkrankten Betreuten parallel zum Seminar der Pflegenden an einem Wohlfühl- und AKtivierungsprogramm teilgenommen haben.

Aufgrund des überaus positiven Verlaufs, des Feedbacks und der prognostizierten Nachhaltigkeit des Kurses konnte die Evaluationsstudie vom ÖIV gemeinsam mit dem Institut für Palliative Care und OrganisationsEthik, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Wien, Graz - IFF Wien - projektiert und zur Förderung eingereicht werden.

Förderer des Forschungsberichts "Empowerment von Angehörigen und Inklusion von Menschen mit Demenz" waren:

Das Institut zur Förderung von Wissenschaft und Forschung der Kärntner Sparkasse, Klagenfurt und des Österreichischen Sozialministeriums (Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz)

 sozialministerium banner    Der Forschungsbericht zum Download

FESTVORTRAG im Rahmen des Jubiläums-Symposiums 20 Jahre Österreichisches Institut für Validdation in Wien.
Titel des Symposiums:
„Menschen mit Demenz verändern unser Leben. Wie ein Miteinander glückt"

Hon.Prof.in DDr.in Marina KOJER (AT)

">Festvortrag: Menschen mit Demenz: Wie kann ein Miteinander glücken?

Oest-Demenzbericht-2014 Auftakt-Demenzstrategie 11.02.2015

... Soeben erschienen (11.02.2015, Wien): Der "Österreichische Demenzbericht 2014" - auf Seite 77 finden Sie unter dem Punkt 6.3.8 den Beitrag: "Kommunikation im Bereich Pflege und Betreuung: Validation nach Naomi Feil (P. Fercher & M. Hoppe) ...

Dieser Demenzbericht bildet die Basis für die Entwicklung der Österreichischen Demenzstrategie 2015. Motto: "Gut leben mit Demenz".

12.12.2014 - im Kardinal König Haus, 1130 Wien.

Am 12. Dezember 2014 wurde der Begründerin der VALIDATION, Naomi Feil, der LAZARUS Ehrenpreis für Ihr Lebenswerk im Rahmen des Symposiums '20 Jahre ÖIV' durch Erich M. Hofer, Leiter des Lazarus PflegeNetzWerkes überreicht.

  • In Vertretung von Naomi Feil übernahm Vicki De Klerk-Rubin die Statuette.

{youtube}d9lWgm1RK5E?rel=0" frameborder="0"{/youtube}

Sie sehen hier die Live-Videodokumentation der Präsentation der Evaluationsstudie zum 3-Tage-Kurs für pflegende Angehörige mit ihren an (Alzheimer) Demenz erkrankten Betreuten (2012). Diese Studie wurde im Rahmen des 20-Jahr-Jubiläums-Sympsoium des ÖIV am 12.12.2014 in Wien erstmals vorgestellt

{youtube}630ads1TlPE?rel=0"{/youtube}

Die Radiosendung FAMILY vom 05.01.2015 zum Nachhören in vier Teilen - siehe 3. Tipp des Monats: Maria Hoppe beantwortet Fragen zum Themea und geht auf Anrufe von Zuhörer_innen ein.

Pflegende Angehörige bei Menschen mit Demenz sind häufig überfordert, "genervt" und können an den Rand ihrer Kräfte gelangen, wenn sie sich nicht zu helfen wissen, wie sie mit ihren an Demenz erkrankten Betreuten oder Verwandten so umgehen können, dass sich beide Seiten wohlfühlen.

Die Radiosendung FAMILY am 05.01.2015 will einen Beitrag leisten, mit herausforderndem Verhalten von Menschen mit Demenz besser zurechtzukommen.

Im Gespräch mit Carl Hannes Planton hören sie, wie und was Maria Hoppe auf Fragen und auch Anrufe von Zuhörer_innen antwortet.

Die Ankündigung der Sendung mit Gudrun Maria Leb und Maria Hoppe

{youtube}_wmTDYXYc14?rel=0{/youtube} 

Der erste Beitrag dieser Fragestunde für Pflegende Angehörige bei Menschen mit Demenz

{youtube}V8lZFLAGFbU?rel=0{/youtube}

... der zweite Teil (die Zwischen-Musik sowie Meldungen zum Tag sind ausgeblendet)

{youtube}fCUYr9Fj-fo?rel=0{/youtube}

... der dritte und vierte Teil der Sendung, betreffend Fragen und Anrufe von Zuhörer_innen.

{youtube}I1tr-51rP2c?rel=0{/youtube}

Die Power Point Präsentation zum Vortrag

  • „Wirkung“ ohne „Evidenz“ – die wissenschaftliche „Sprachlosigkeit“ im Zusammenhang mit „bewährten“ pflegerischen Methoden. Tatsachen – Ursachen – Lösungen

von Univ.-Prof.in Dr.in Hanna Mayer,
Institut für Pflegewissenschaft an der Univerisät Wien

  • dürfen wir hier in Absprache mit der Autorin veröffentlichen.

Hanna Mayer hat ihren Vortrag im Rahmen der Arbeitstagung "Wissenschaftliche Zugänge in die Validation nach Naomi Feil" gehalten
am 25. April 2014 an der Akademie des Wiener Roten Kreuzes, Safargasse 4, 1030 Wien

Seite 2 von 5
javodv.com